Kiana's Reise - Teil 8

 

Mit viel Liebe, welche Kiana die letzten Tage erlebt hatte, setzte sie ihre Reise mit einem lächeln auf den Lippen fort.

Sie begann zu singen und in der Luft wie wild zu tanzen.

Die zierliche Elfe bemerkte dabei gar nicht, dass sie immer weiter in einen düsteren und totenstillen Wald hineingeriet.

Auf einmal bemerkte Kiana wie eiskalt es an diesem Ort war und hielt inne.

Ihre gute Laune wandelte sich schlagartig zu tiefsitzender Angst als sie merkte, wo sie sich befand.

"Warum hörst du mit dem singen auf? Das klang so wunderschön und mir wurde dabei ganz warm ums Herz." Die Stimme welche Kiana wahrgenommen hatte klang verängstigt und zitterig.

Sie schaute sich um und sah jemanden am Boden sitzen. Eine junge Frau mit weissem Haar und einem wunderschönen blauen Kleid. Sie umklammerte ihre Beine mit ihren Armen, an welchen sie weisse Handschuhe trug. Ihre Augen waren leer und traurig. "Wer bist du? Und wo bin ich hier?" wollte die neugierige Elfe sofort wissen.

"Ich bin Alyra die Königin des Waldes der Sonne. Das ist der Ort wo du dich gerade befindest."

Kiana setzte sich auf einen Stein neben Alyra und schaute sie mit fragenden Augen an: "Wald der Sonne? Ich verstehe nicht ganz. Es ist mitten am Nachmittag und es ist stockdunkel und eiskalt hier."

Die Königin senkte ihren Kopf, atmete tief ein und begann zu erzählen:

"Vor einiger Zeit führte das Sonnenfolk Krieg gegen das Königreich der Schatten. Leider haben wir diesen Krieg verloren und als Strafe wurde unser Wald zu ewiger Dunkelheit verdammt. Den Bewohnern in unserem Wald geht es sehr schlecht. Sie brauchen das Licht um gesund zu bleiben und glücklich zu sein. Ich habe versagt; ich konnte mein Folk nicht beschützen."

Eine Träne rollte über die Wange von Alyra als sie diese Geschichte erzählte.

"Ich kann dir helfen!" jubelt Kiana ganz euphorisch, "Ich erinnere mich an meinen Vater, welcher mir den Lichtzauber beigebracht hat als ich noch ganz klein war. Von einer Elfe ausgeführt bricht dieser Zauber jeden Fluch!"

Um der Königin zu beweisen dass sie diesen Zauber beherrschte, forderte sie Alyra auf die Laterne, welche neben ihr lag, hochzuhalten. Sie sprach oder eher sang die Zauberworte als die Laterne auf einmal ganz schwach und mit der Zeit richtig hell leuchtete. "Wow Kiana! Das ist wunderschön und seit so langer Zeit das erste Mal, dass ich die Wärme von Licht wieder fühlen kann! Aber wie können wir den Fluch aufheben?" "Dafür brauche ich alle Lebewesen dieses Waldes. Sie müssen mich mit ihren Gedanken unterstützen!"

Die Königin eilte und rief alle Bewohner des Sonnenwaldes zusammen. "Seht ihr diese Laterne? Die wundervolle Elfe Kiana ist ein Geschenk des Himmels und sie kann uns aus dieser ewigen Dunkelheit retten! Ihr alle müsst jetzt an eure schönsten Erlebnisse denken und zwar so stark wie möglich damit sie den Fluch aufheben kann!"

Kiana begann abermals damit ihren Zauberspruch zu singen. Der Wald begann sich aus einem dunklen Grau in ein wunderschönes kräftiges Grün zu verwandeln und die Lebewesen jubelten: "Hoch lebe Elfe Kiana!!"

 

Noch ein paar Tage verbrachte Kiana mit ihrer neuen Freundin Alyra im Sonnenwald. Sie sangen und tanzten so oft sie konnten und alle genossen die Wärme, welche das Licht ihnen schenkte.

 

"Willst du uns wirklich schon verlassen?" Aus Enttäuschung über die folgende Antwort umklammerte die Königin Kiana ganz besitzend. "Ja liebste Freundin, ich muss mein Abenteuer weiter erleben und will noch Vielen helfen. Ich komme aber sehr gerne wieder zu Besuch in den Sonnenwald zurück!"

Mit Abschiedstränen in den Augen versammelte sich das ganze Sonnenfolk um Kiana zu verabschieden. "Komm bald wieder, wir werden dich vermissen!"

Mit Proviant bepackt und einem glücklichen Herzen machte sie sich auf den Weg ins nächste Abenteuer.

Autorin und Model: Martina Dornig

Foto: Elena Frizler

p.s. Alle Geschichten und Bilder sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren und der Fotografin und des Fotografen. Ihre Vervielfältigung ohne deren Nennung ist strafbar und wird angezeigt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0