· 

Money, Money, Money......

Geld ist Etwas was wir alle brauchen. Ein Leben ohne währe in der heutigen Gesellschaft nicht mehr möglich. Ein Zurück, in die Zeit, wo man Sachen erwarb in dem man etwas Anderes dafür tauschte, wird es sicher nicht mehr geben. Leider. Ich denke, es würde uns gut tun, könnten wir wieder so leben. Die Meisten von uns richten sich so sehr auf die Beschaffung von Geld aus (da schliesse ich mich selber nicht aus), dass wir vergessen zu leben. Denn eigentlich sind wir alle ein bisschen Reich, wir haben eigentlich alles, nur sind wir unersättlich und wollen immer mehr als der Nachbar hat. Anstatt uns über das zu freuen, was wir schon alles haben und dies auch zu geniessen.

Die richtig wichtigen Dinge wie:

-Gesundheit

-Liebe

-Niveau

-Geduld

-Vertrauen

-Zeit

-Verstand

-Charakter

-Respekt 

-Moral

können wir uns sowieso mit keinem Geld der Welt kaufen. Also wofür dann der ganze Stress?

 

Diese Woche waren meine Beste Freundin (Mariska) aus der Niederlande und ihr Mann (Danyel) bei uns zu Besuch. Sie betreiben in Maastricht ein Hotel (klick drauf), weshalb sie selten Frei haben und ihr Besuch für mich etwas Besonderes ist. Sie haben am Montag geheiratet und sind gleich nach dem Ja-Wort mit dem Motorrad in die Flittertage (für Wochen haben sie keine Zeit) gefahren. Auf dem Heimweg haben sie 2 Tage bei mir halt gemacht. 

Er kann fantastisch kochen, und wir freuen uns immer wenn er für uns kocht, aber damit sie sich erholen gingen wir mit ihnen am ersten Tag Auswärts essen. Eigentlich wollten sie am nächsten Tag wieder nach Hause fahren, aber da Danyel's Söhne das Hotel super alleine schmissen, blieben sie noch einen 2. Tag an dem mein Mann und ich doch noch in den Genuss von Danyel's Kochkünsten kamen.

Beide arbeiten sehr hart. Vor allem Mariska hat ein sehr strenges Jahr hinter sich weil Danyel letzten Sommer einen Motorradunfall hatte. Ca. 6 Monate musste sie praktisch alles alleine regeln. Sie ist von Grund auf eher ein hibeliger Mensch, aber jetzt wirkt sie einfach angespannt und müde. Sich entspannen? Ein absolutes Fremdwort für sie. Ich gab mir Mühe sie abzulenken aber wirklich gelingen tat es mir nicht. 

Da wurde es mir wieder bewusst. Wie gut ich es doch habe.....

Ich selber habe ein geregeltes Einkommen, da mein Mann selbstständig ist, ist das Einkommen von seiner Seite unregelmässig. Und trotzdem; habe ich alles was ich brauche. Den Luxus, den ich noch vor ein paar Jahren genoss, habe ich nicht mehr in dem Ausmass. Dafür habe ich jetzt nur noch einen Job und nicht 3. 

Die freien Tage sind jetzt mein Luxus den ich in vollen Zügen geniesse. Die Zeit in denen ich Etwas unternehmen kann und mit meinen Liebsten verbringe, ist schlussendlich, das woran ich mich erinnere. Die Gegenstände die ich mir kaufe sind weniger geworden. Viel weniger. Nicht, weil ich es mir nicht mehr leisten könnte, sondern einfach weil ich andere Prioritäten habe.

Am Ende kann ich sowieso nichts mit ins Paradies nehmen ausser meine Erinnerungen an ein wundervolles und bewegtes Leben.

 

 

                💋Jessica 💝

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0