· 

Mein Brief an die Welt (Von Gastautor Kevin)

Hallo Welt. Hallo da draußen.

 

Wer diesen Brief liest? Keine Ahnung.

Aber vielleicht erreicht er ja ein paar Menschen.

 

Die Welt ist schön.

Gut.

Voll Wunder und Zauber.

Ja, so sehe ich die Welt.

Trotz Terror und Hungersleid. Wir müssen nur genau hinschauen. Oder uns einfach wieder auf das Wichtige im Leben besinnen.

Ich glaube gerade in heutigen Zeiten sollten wir öfters so denken. Mehr nach den kleinen Wundern schauen. Auf die Feen und Elfen in den Bäumen achten.

Wind?

„Nein das Rauschen in den Bäumen waren die Waldfeen die sich gegenseitig jagen und fangen spielen.“

Warum nicht mal so antworten?

Ja, warum eigentlich nicht.

Ich kann eine schreckliche Welt sehen und sie bedauern.

Uns bedauern.

Auf Weltfrieden hoffen.

Beeten.

Versteht mich nicht falsch. Beten ist gut. Beten muss aber nicht immer ein bitten und hoffen sein.

Ich kann aber auch beten aus Dankbarkeit. Und ich kann auch aktiv versuchen die Welt zu verändern.

Ja, zu verbessern.

Nein das ist nicht naiv.

Ich finde das ist schön. Und mir geht es so viel besser.

Dir nicht auch?

Ist es nicht viel erträglicher und schöner an das Gute zu glauben?

 

Wenn dieser Brief einmal um die Welt geht. Stellt Euch das nur einmal vor.

Diese E-Mail umrundet die Welt. Wie schön. Teilt ihn. Leitet ihn weiter.

Übersetzt ihn. Bitte. Sehr gerne.

Also wenn dieser Brief einmal um die Welt geht und auf seiner Reise 100 Menschen erreicht und bewegt etwas zu verändern, habe ich mit diesem Brief die Welt verbessert.

Wäre das nicht ein kleines ‚Internet-Wunder‘?

Eine tolle Botschaft, das Internet als etwas Gutes und Wertvolles zu sehen?

 

Ob ich mir denn nie Gedanken um die schlechten Dinge?

Doch.

Auch ich habe Sorgen und Ängste. Nur versuche ich mich nicht darauf zu konzentrieren.

Klar macht auch mir manches Angst. Vieles sogar.

Der dunkle Keller macht mir Angst. Seit ich einen Horrorfilm zu viel gesehen habe, hasse ich es in den Keller zu gehen. So vermeide ich es im Dunkeln runter zu gehen.

Ist tagsüber schon gruselig genug.

Alleine sein, dass macht mir Angst. Das ist mein größter Alptraum.

Mir wird schlecht wenn ich sehe in welchem Überfluss wir leben und wie schlecht es Menschen in der Dritten Welt geht.

Deswegen spende ich. Unterstütze UNICEF, Greenpeace und habe mich bei der DKMS registriert.

Ich hole den Biomüll vom lokalen Bioladen und baue mein eigenes Gemüse an.

Und dann frage ich mich ob das ein gutes Vorbild dem Kind gegenüber ist.

Wie kann ich mein Kind denn so auf die Welt vorbeireiten?

Kann ich ihn überhaupt vor den Grauen da draußen schützen?

Nein.

Mache ich ihm Angst und erzähle von den schlechten Dingen?

Nein.

Erzähle ich meinem Kind von Elfen und Einhörnern und dem Christkind?

Ja.

Nicht weil ich will dass er in Geschichte und Physik schlecht sein wird.

Nein ich will, dass er tatsächlich auch als Erwachsener die Wunder in den Menschen sieht.

In der Natur.

In den Sternen.

In den Tieren.

Ja, ich glaube an das Christkind, an Feen und an Einhörner.

Weil es schön ist daran zu glauben. Und weil es sie wirklich gibt.

Davon bin ich überzeugt, denn ich spüre sie.

Draußen im Garten, im Wald, überall.

Und weil ich spüre, dass sie unser Leben leichter machen.

Die Elfen und Feen. Wenn wir sie lassen.

Aber dafür müssen wir sie real werden lassen und an sie glauben.

Und das gibt mit die Kraft jeden Tag glücklich und frohen Mutes durch die Welt zu gehen.

 

Genau das.

Der Mut zu genau dieser Denkweise zu stehen.

Aufzustehen und laut loszubrüllen:

„Hallo ihr Elfen da draußen.“

 

Also brüllt oder flüstert ganz leise: Hallo ihr wundervollen Elfen da draußen.

 

Liebe Grüsse papapi

Wer steckt hinter papapi?

 

Hinter dem Blog papapi steckt Kevin.

Er ist EhemannPapi und HerzmamaSchauspieler und

Blogger. Zum bloggen kam er eher zufällig.

Ein Glück für uns, denn sein Blog ist wirklich lesenswert!

Er erzählt wie es ist ein Pflegekind zu sich zu nehmen, teilt schöne und schlechte Tage mit seinen Lesern. Informativ und bunt.


So sehe ich seine Seite.

Für mich ist er mein lieblings-Montag-Blog. Nach dem lesen seiner Artikel fühlt man sich immer gut.

Schau bei ihm vorbei. Lass dich von seinem freien, lebenslustigen Denken anstecken und nimm das Gefühl von liebe, welches er beim lesen hinterlässt, mit in deinen Alltag. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ida (Sonntag, 24 September 2017 20:00)

    Danke, Kevin! Irgendwer neben mir schneidet Zwiebeln, aber deine Worte sind ganz ganz wundervoll!

  • #2

    Ines (Montag, 25 September 2017 05:40)

    Danke für diesen wundervollen Brief.