· 

Fantasie

Fantasie haben heisst nicht, sich etwas auszudenken,

es heisst, sich aus den Dingen etwas zu machen.

(Thomas Mann)

Wie recht dieser Thomas Mann doch hat.

Als Kind sprühte ich nur so über vor Fantasie. Ich konnte mich Tagelang in dieser Welt vergnügen. Jedes meiner Stofftiere lebte. Alles was mich umgab hatte so einen Zauber. Je älter ich wurde umso weniger Zeit hatte ich mich in dieser Welt zu verlieren. Der ernst des Lebens hatte mich erreicht. Meine Stofftiere staubten langsam ein weil sie nicht mehr herumtobten oder verschwanden in irgendeiner dunklen Ecke. Es gab Tage an denen mich ein Buch zurück in die wunderbare Welt der Fantasie zurückbrachte, und in meinen Träumen hörte ich dann auch manchmal meine Stofftiere flüstern.

Ich vermisse diese Zeiten. 

Wie sehr ich es vermisse merke ich wenn ich mit meinem Kind spiele. Für sie ist es selbstverständlich ihrem Pinguin die Figuren in den Kinderbüchern zu zeigen und mit ihrer Stoffkatze das Essen zu teilen. Es ist schön zu sehen mit wieviel liebe sie diese Stofftiere umsorgt und sie als ihre Freunde sieht. Für mich ist es schwierig in diese Welt zurück zu kehren. Auch das Schreiben von eigenen Geschichten ist nicht mehr so einfach wie früher. Lesen hilft mir meinen Kopf wieder freier zu machen und darin Bilder zu malen, doch es ist bequemer am Abend den Fernseher einzuschalten und die bunten Bilder auf sich einprasseln zu lassen. Es macht meinen Kopf so träge. Ich würde sagen dass bei uns der Fernseher wenig läuft, aber noch weniger schlage ich ein Buch auf.

 

Wie ihr bereits wisst durfte ich in diesem Jahr ein wunderbares Pärchen kennen lernen. Sie haben mich in diesem Jahr wirklich sehr inspiriert. Fabio hat die Gabe uns unsere Umwelt in ihrer ganzen Schönheit zu zeigen. Jeder von uns hat mindestens einen Ort, den er Abgelichtet hat, besucht. Doch ich bin davon überzeugt dass die Wenigsten von uns die ganze Schönheit dieser Orte erkannt haben. Selbst wenn wir Frei haben und durch die Welt wandern sind wir oft zu gestresst und unsere Köpfe zu blockiert um es sehen zu können.

Elena hat mir mit ihren Bildern geholfen den Weg zurück zu finden. In eine Welt die, wie ich finde, jeder regelmässig besuchen sollte.

 

Menschen die in einer Fantasiewelt leben werden als Spinner angesehen. 

Aber sei mal ganz neutral:

Fantasie hat uns Menschen noch nie geschadet.

Im Gegenteil, es hat uns immer weitergebracht:

- Die Geschichten die unsere Kindheit und die Sicht auf diese Welt geprägt haben. 

- Das Telefon. Menschen stellten sich vor wie es ist wenn man mit den Liebsten die man vermisst kommunizieren

   könnte. Getrieben von diesem Traum haben sie eine Technologie entwickelt die unser Weltbild prägt.

- Menschen träumten vom Fliegen,- dank ein Paar Spinnern die aus ihrer Fantasie etwas gemacht haben können  

  wir heute an Weihnachten am Strand liegen. 

 

So viele Dinge die wir heute als selbstverständlich ansehen haben ihren Ursprung in der Fantasie. 

Leider hat man als "Erwachsener" oft das Gefühl dass nur Kinder damit spielen dürften.

Ich wünsche mir dass sich dieses Denken ändert.

Ich wünsche mir dass Menschen wieder öfters von ihren Träumen und Fantasien leiten lassen anstatt unglücklich in ihrem Hamsterrad herumzurennen.

Ich wünsche mir dass die Menschen nicht nur durch ihr Leben gehen sondern auch mal anhalten und den kleinen Käfer bemerken und sich die Zeit nehmen die Sonnenstrahlen beim tanzen zu beobachten.

 

 💋In liebe Jessica 

 

P.s. Wenn Spinnen ignoriert werden ok... das kann ich verstehen... auch wenn es schöne, nützliche Tierchen sind.....

Lass dich verzaubern:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Fabio (Sonntag, 10 Dezember 2017 10:32)

    Liebe Jessica

    Das hast du wirklich sehr schön geschrieben und wie Recht du hast! Fantasien sind eng mit Träumen verknüpft und wie heisst es doch so schön:

    Träume existieren nur um diese wahr zu machen ��

    Love & Peace
    Fabio

  • #2

    Mein Notizblog (Sonntag, 10 Dezember 2017 20:25)

    Lieber Fabio

    Danke dir vielmals für das liebe Feedback. ❤️
    Liebe Grüsse Jessica