· 

Ein Schlüssel zum Glück

Vor längerer Zeit hatten wir mit Freunden eine Diskussion darüber, wie früh man schon darauf aufmerksam gemacht wird, wenn man nicht in ein Schema passt. Das fängt im Kindergarten an und zieht sich durch die ganze Entwicklung. 

 

Eine Mutter erzählte wie ein Mädchen sich aus Frust selbst die Haare geschnitten hatte, weil es im Kindergarten gehänselt wurde, nur weil sie ihre Frisur nicht so trug wie die Anderen es mochten.

 

Ich kenne solche Situationen, aber andere reagieren auf diese Geschichten schockiert.

"Das kann doch nicht sein! Wie kann man denn so grausam sein?!"

 

Hmm 

Ganz einfach:

Man kann das sein wenn man einfach spricht ohne die Region oberhalb der Nase zu aktivieren.

Das betrifft alle von uns.

Wir alle sind nicht immer nett und rücksichtsvoll zu einander.

Grundsätzlich ist das nicht weiter schlimm. Diese Launen sind wohl einfach menschlich.

Tragisch wird es wenn man so unsensibel ist, dass man nicht merkt was man dem Gegenüber antut.

Noch viel schlimmer ist es, wenn man es macht weil man eigene Mängel damit vertuschen möchte.

Ich denke das Letzteres leider der häufigste Grund ist warum man mobbt.

 

Ich habe Jahre meines Lebens verschwendet um den Idealvorstellungen gewisser Mittmenschen zu genügen.

Blond, schlank, sportlich, sexy, partytauglich, selbstständig und erfolgreich.

Es hat nicht interessiert ob ich glücklich war; und ob ich etwas im Kopf hatte zählte noch viel weniger.

 

Wie oft habe ich mich nicht richtig im Spiegel angesehen, aus angst etwas zu sehen was nicht gut sein könnte.

Klingt dumm.

Ist es irgendwie auch. Es war das Resultat von einem schwachen Ego und dem Trieb gefallen zu müssen.

 

 

Trotz all meinen Anstrengungen.

Sie fanden mich ok.

Nein, nicht toll, nur ok.

Wenn ich heute die wenigen Fotos sehe weiss ich dass ich dem Ideal von blond, schlank, sportlich, sexy, partytauglich, selbstständig und erfolgreich entsprach.

Ich hatte alles erreicht ohne es selbst zu merken.

 

2011 begann ein Jahr in dem ich mein denken über mich selbst komplett änderte. Es gab damals tatsächlich Menschen welche mich zu dick fanden und dies auch oft aussprachen. Ich hatte schon Zeiten hinter mir die nicht gesund waren und ich begann wieder zu zweifeln und konnte nichts Gutes an mir sehen. Wirklich, das ist nicht nur so ein Spruch. Wenn ich heute die Fotos von damals sehe weiss ich wie unglaublich blind ich war.

 

Als ich in jenem Jahr das erste Mal mit einem Profi Fotographen arbeiten durfte und danach das unbearbeitete Resultat sah viel es mir wie Schuppen von den Augen.

Mit mir ist alles in Ordnung,- aber mit anderen nicht!

Mein erstes unbearbetes Foto. Made by Tom Stocker
Mein erstes unbearbetes Foto. Made by Tom Stocker

Natürlich findet nicht jeder was ich mache gut, und für viele bin ich weder hübsch noch etwas Besonderes.

Früher hätte mich das betrübt. Heute weiss ich es besser.

Meine grösste Herausforderung ist es jetzt meiner Tochter beizubringen sich selbst zu mögen und jedem Lebewesen mit gebührendem Respekt zu begegnen. 

Das wird sicher nicht so einfach sein wie es sich schreiben lässt.

Jeder von uns hat Tage an denen er keine Lust hat nett zu sein, auch wenn niemand anders als er Selbst schuld an der miesen Laune hat.

Ich selbst habe sicher auch schon Äusserungen gemacht die verletzend waren ohne dass ich mir dem bewusst war.

Manchmal darf man auch Dinge sagen die unsensibel sind, doch sollte man auch das Rückgrat haben sich dafür zu entschuldigen.

Man muss nicht alle mögen, aber man sollte jedem den Respekt zollen den man selbst gerne hätte.

 

Respektiere nicht nur Andere sondern in erster Linie dich selbst. 

Meiner Meinung nach ist dies einer der Schlüssel zum glücklich sein.

Sei lieb zu dir.

Natürlich auch mal kritisch, aber lieb. 

Selbstliebe ist wichtig.

Denn wenn man sich selbst nicht leiden kann, wieso sollten dies dann andere tun?

Wenn du deine Schönheit nicht siehst, wie sollten es dann andere erkennen?

 

Danke liebe Fotographen, ohne euch würde mir diese wichtige Erkenntnis fehlen.

Seit 7 Jahren habe ich das grosse Vergnügen immer wieder mit Fotographen zusammen arbeiten zu dürfen.

Sie alle haben ihren eigenen Stil und doch ist das Resultat immer das Selbe.

Sie helfen mir mich selbst zu sehen, immer neu und scheinbar ein anderer Mensch, aber das bin immer ich. Nie Perfekt,- genau das ist perfekt. 🤪 

Dank euch liebe Künstler habe ich gelernt mich zu sehen, gelernt das ich nicht nur eine Facette habe sonder alles sein kann was ich möchte. 

Ohne euch hätte ich nie das Selbstvertrauen aufgebaut dass ich heute habe. 

Ich hätte nie den Blick auf meinen Körper den ich heute habe. Ich habe durch euch gelernt mich selber richtig anzusehen. Den Mut zu haben die Ecken nicht als Mackel sondern als Besonderheit hervor zu heben und mir meiner Schönheit bewusst zu sein.

Ich habe von euch gelernt dass es egal ist ob andere das gut finden was ich tue, denn auch viele von euch wurden in der Anfangszeit belächelt.

Hauptsache ist dass wir spass an der Zusammenarbeit haben und das Ziel der gemeinsamen Arbeit das Gleiche ist.

Danke euch liebe Fotographen für die vielen tollen Tage die ich schon mit euch hatte mit all den Fails, mit allen Anstrengungen, den schönen warmen und dunklen kalten Tagen. 

 

Heute mach ich das was mir gut tut, was mir spass macht und alles was mich glücklich macht. Unabhängig davon wer mich und meine Kapriolen mag und wer nicht. 

Das Erstaunliche ist, dass ich jetzt so viele Menschen um mich herum habe die nur das Beste für mich wollen, wie ich es in der Zeit in denen ich einfach alles machte um zu gefallen nie im entferntesten hatte.

 

💋In liebe Jessica 

Ich bin nicht perfekt, aber mein Einhorn mag mich
Ich bin nicht perfekt, aber mein Einhorn mag mich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0