· 

Prinzessin Zhansaja©™

Es war einmal eine Prinzessin namens Zhansaja, sie war ein Kind wie du und ich. Neugierig, fröhlich und immer mit einem Lied auf den Lippen spielte sie mit allem was sie umgab. Ihre Eltern hatten mit dem Regieren des Landes viel zu tun, dennoch waren die Türen für ihre Tochter nie verschlossen.

 

Die kleine Prinzessin durfte sich immer neben ihre Eltern setzen, unabhängig davon, was besprochen wurde.

Oft sass sie auf dem Boden neben dem königlichen Hund und streichelte ihm über das weiche Fell, während sie den Sorgen der Bürgern und den Lösungsvorschlägen des Königspaares lauschte.

 

Zhansaja wurde seit ihrer Geburt mit viel Liebe zu einem freien Geist erzogen. Alle am Hof und jeder Bürger mochte das kleine fröhliche Mädchen dass jedem ein warmes Lächeln schenkte.

 

Ihre Eltern brachten ihr bei dass jedes Lebewesen die gleiche Liebe verdient, dass man auch einfach  mal etwas geben kann ohne immer eine Gegenleistung zu erwarten und dass eine einfache Umarmung manchmal die grössten Schmerzen lindern kann.

Man hatte das Gefühl dass die Prinzessin, je älter sie war, immer schöner wurde. Doch es war nicht ihr Äusseres dass sie strahlen lies, es war ihr warmes gütiges Herz, ihre leuchtenden Augen und das niemals endende fröhliche Lied, dass sie sang, welches alle in ihren Bann zog.

 

Eines Tages geschah womit niemand gerechnet hatte.

Eine Hexe, deren extravaganten Wünsche vom Königspaar abgelehnt worden waren, legte einen Fluch über das gesamte Königreich. Innert einer Nacht versank das ganze Land in tiefem Schnee, es war eisig kalt. Alles war tiefgefroren, jedes Tier und jeder Mensch erstarrte an jenem Ort an dem er gerade war.

Die Einzige die sich an diesem Morgen regte war die Prinzessin, kein Fluch vermochte ihr warmes Herz einzufrieren. Sie setzte sich auf und schaute sich verwundert um. Ihr Atem gefror beinahe, so kalt war es in ihrem Zimmer. Ihr Hund der immer am Fussende lag sprang normalerweise gleich auf wenn Zhansaja wach wurde, heute blieb er eingekugelt liegen. Auf einmal bekam die Königstochter ein wenig Angst. Sie setzte einen Fuss auf den gefrorenen Boden, genau an dieser Stelle wurde er warm. Sobald sie den Fuss wieder anhob gefror der Boden erneut. Vorsichtig berührte sie den scheinbar leblosen Körper ihres Hundes, er war so kalt, tränen stiegen ihr in die Augen. Verzweifelt umarmte sie ihren treuen Freund und trauerte um den Verlust.

Ehe sie sich versah bewegte er sich wieder und fühlte sich nicht mehr kalt und starr sondern warm und flauschig an. Erstaunt richtete sie sich auf.

Wie war das möglich?

Verwirrt lief sie ins Schlafzimmer ihrer Eltern. 

Da lagen sie, eiskalt und grau. Es zerriss ihr fast das Herz ihre lieben Eltern so zu sehen.

Zhansaja warf sich aufs Bett und schmiegte sich an die Beiden. Langsam merkte sie wie das Leben in die Körper zurückkehrte. Als sie zufällig auf ihre eigenen Hände schaute, bemerkte sie, dass diese graue kalte Stellen bekamen. Je länger sie bei ihren Eltern lag je grösser wurden die Flecken.

Da begriff sie. 

Die ganze Liebe die sie bis dahin in ihrem Leben bekommen hatte floss in Form von wärme auf die kalten Körper und erweckte sie zum leben. Als die Prinzessin sich sicher war das ihre Eltern regelmässig Atmeten sprang sie aus dem Bett und wies ihren Hund an sich zu ihnen zu legen um sie weiter zu wärmen. Sie wollte ihre Eltern weiterschlafen lassen, denn sie hatten Jahrelang so viel gearbeitet und ihre Körper sollten sich noch ein wenig erholen. Ein Feuer, welches sie im Kamin des Elternschlafzimmers entfachte, sollte zusätzliche für wärme sorgen.

 

Dann brach Zahnsaja auf, um sich auf die Suche nach der Hexe zu machen die das Ganze zu verantworten hatte.

Auf ihrem Weg schenkte die Prinzessin jedem Lebewesen ein wenig ihrer Wärme. Sie machte in jedem Haus und an mehreren Stellen im Wald ein Feuer, damit sich die Tiere und Menschen auch weiter wärmen konnten während sie weiter zog um die Hexe zur Rechenschaft zu ziehen.

Zwar wurde ihre Haut immer grauer und kälter, aber die Angst, dass ihr die Wärme für andere ausgehen und sie selbst einfrieren könnte wurde mit jedem gewärmten Lebewesen kleiner.

Sie erinnerte sich an all die schönen Erlebnisse ihres bisherigen Lebens, an all die kleinen Dinge die ihr Freude machten, an jede einzelne Umarmung. Die Liebe dieser einzelnen Momente füllten ihr Herz mit neuer Wärme. 

Sie wusste, wenn sie sich die Zeit nahm um jedes Lebewesen zu wärmen dass ihr auf dem Weg zur Hexe begegnete, würde es länger gehen bis sie bei ihr war; doch an einem dieser Geschöpfe vorbei zu gehen ohne etwas ihrer Wärme abzugeben hätte Zhansaja nicht über das Herz gebracht. Schliesslich hatte bis zu diesen kalten Tagen jeder auch immer Zeit und ein liebes Lächeln für sie gehabt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0