Ich schäme mich in Grund und Boden

Heute schreibe ich mir ein Gefühl von der Seele das bei mir, bis in meine letzte Zelle, ein schlechtes Gefühl hinterliess.

Und das Nachhaltig.

Es war ein normaler Tag, ein normaler Einkauf, aber die Bilder die mir in den Kopf schossen nachdem ich im Auto sass taten mir weh.

Wieso ich diese Bilder plötzlich im Kopf hatte kann ich nicht sagen.

Ich kann mich nicht erinnern dass ich mich jemals so geschämt hatte wie in diesem Moment.

Normalerweise weiss ich sehr genau welche Folgen meine Taten haben, welche Auswirkung hinter jedem meiner Handlungen steckt.

Wieviel manchmal hinter dem kleinsten Ding steht.

Aber noch nie habe ich etwas dermassen bereut dass ich deswegen so manches in meinem Leben anders, oder besser gesagt gar nicht, machen möchte.

Ich schäme mich nicht nur für eine Auswirkung die mein Handeln womöglich in der Vergangenheit hatte sondern vor allem weil das Bewusstsein, für mein Handeln, erst mit knapp 30 (wehe du lachst jetzt) kommt.

Ich schäme mich dass ich es erst jetzt sehe.

 

Wenn du dich jetzt fragst was ich denn schlimmes angestellt habe:

Ich habe Luftballons gekauft.🎈

Etwas was wir alle schonmal gemacht haben.

Doch als ich im Auto sass und an die fliegenden Ballons dachte hätte ich mich am liebsten geohrfeigt.

 

Ich gebe mir alle Mühe bewusst zu leben.

Ich erkläre meiner Tochter täglich wie man bewusst mit Ressourcen umgehen sollte und welche Möglichkeiten uns zur verfügung stehen. Erkläre ihr Recycling und helfe ihr, auf unseren Spaziergängen, Müll aus den Weiden zu holen weil sie jetzt schon weiss das die Tiere davon sterbenskrank werden. Ich bin mit Tieren aufgewachsen, ihr wohl liegt mir am Herzen. Ich bin dankbar für mein Leben auf dieser schönen Welt und gebe mir Mühe ihr sorge zu tragen.

 

Und dann was mache ich?

Ich kaufe Ballons.

Das Einzig gute an der Sache war dass ich nur Ballons gekauft habe die ich zum basteln verwenden möchte und danach brav entsorge.

Dieses mal.

Denn erst dieses Jahr hat meine Tochter einen fliegenden Luftballon geschenkt bekommen und ich habe mir nichts dabei gedacht, auch nicht als er dann wegflog was nun wirklich absehbar war.

Dafür, dass ich so ein ruhiges Gewissen hatte, schäme ich mich in Grund und Boden.

 

Auch ich habe schon an Hochzeiten Ballons fliegen lassen oder sie an einem Schild angebunden ohne sie nach dem Event wieder zu entfernen. 

Dafür schäme ich mich.

Ich weiss sehr genau dass ich traurig war wenn ich meine Eltern um einen Ballon bat und keinen bekam. 

Jetzt in diesem Augenblick bin ich dankbar für ihre vermeintliche härte, denn ich hätte ihm garantiert auf seinem Weg in den Himmel hinterher geblickt sofern ich ihn nicht vorher zum platzen gebracht hätte.

 

Ballons sind für viele von uns ein Zeichen von Freiheit. Wir lassen sie an Festen mit den besten Wünschen an ihren Schnüren steigen oder binden sie irgendwo fest damit Jene die mit uns feiern wollen den Weg finden.

Doch unsere Freude bedeutet für Andere grosses Leid. 

Es tut mir aus tiefsten Herzen leid wenn mein Handeln dazu geführt hat dass irgendwo auf dieser Welt ein Tier qualvoll verendete, nur weil ich einen kurzen Moment lang nicht nachgedacht habe.

Ich kann die Dinge die ich falsch gemacht habe in der Vergangenheit nicht ungeschehen werden lassen, aber ich kann es in Zukunft besser machen.

 

💋In liebe Jessica 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0