Die Wichteltür

Jeder der diesen Blog liest, oder mich persönlich kennt, weiss dass ich Adventskalender sehr, sehr, sehr, sehr mag. Seit meiner frühen Kindheit sind sie teil meines Lebens, eine Weihnachtszeit ohne einen Adventskalender kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

Aber ich konnte mir diese Zeit früher auch nie ohne Schnee vorstellen, und mittlerweile ist das ja leider auch die Regel.😔

 

Eine Bekannte hat mir letzte Woche den Brauch der Wichteltüren gezeigt. Das hat mich von der ersten Sekunde an gepackt.

Das geheimnisvolle Wesen zieht einfach eines Tages ein. Vielleicht legt es am Tag des Einzuges noch eine Nachricht hin. Ab diesem Tag geschehen dann immer wieder geheimnisvolle Dinge für die das kleine Wesen verantwortlich gemacht wird. 

Ziel der Wichteltüren ist es etwas mehr Zauber ins Haus und den Alltag zu bringen. Dabei muss man sich nicht nur auf die Adventszeit beschränken. Ein Wichtel kann auch dauerhaft einziehen. Aber ich schaue erst einmal wie es in der Adventszeit mit dem neuen Mitbewohner klappt.  

 

Was sind Wichteltüren?

Die Wichtel kommen ursprünglich aus dem Nordischen und sind dort unter dem Namen „Nisse“ bekannt.

In Finnland nennt man sie „Tonttu“ und in Schweden „Tomte“.

Es sind kleine Wesen die im Wald in den Wurzeln oder in Häusern, Schlössern, Schiffen, Höfen und Scheunen wohnen; dort helfen sie den Tieren wie auch den Menschen.

Seit einiger Zeit sind diese kleinen Wesen in viele Kinderzimmer eingezogen und schenken den Kindern in der Nacht schöne Träume, verjagen böse Monster unter dem Bett, helfen verlorene Gegenstände wieder zu finden und während der Weihnachtszeit versüssen sie die Wartezeit.

Die kleine Türe darf aber niemals geöffnet werden… sonst verschwinden die kleinen Zwerge, die Wichtel oder die Feen auf Nimmerwiedersehen.

 

Für den Fall, dass meine Kleine von ihrer Neugier überwältigt wird, habe ich ein Bild eines Stollens zwischen Tür und Wand geklebt.

Somit bleibt das Märchen vielleicht eher erhalten als wenn sie in dem Fall der Fälle an eine kahle Wand schaut.

 

Ganz unten an der Seite habe ich in einer Galerie ein paar Wichteltüren zusammengetragen die ich Zauberhaft finde und als Inspiration für unsere Eigene verwende.

 

Ihr dürft da ruhig ein bisschen Fantasie haben und mit eurem Kind eine tolle Geschichte zum neuen Mitbewohner erfinden:

- Wo kommt das Wesen her?

- Wie hat es den Weg zu euch gefunden?

- Ist es ein Mädchen oder ein Junge?

- Welche Kleidung trägt das kleine Wesen?

- Was mag es und was nicht?

 

Am besten macht ihr das so, dass der Wichtel am ersten Tag ein kleines Brieflein vor die Türe legt in dem er sich Vorstellt. Auch die Türe sollte über Nacht einfach erscheinen. Vielleicht liegt ein Abend zuvor kleines Werkzeug rum....

Während der Adventszeit könnt ihr dann immer wieder mal eine kleine Notiz, eine Zeichnung, einen Brief oder auch eine ganze Geschichte vom Wichtelchen, vor der Türe platzieren.

Es braucht nicht jeden Tag ein grosses, tolles Geschenk. 

Der Zauber funktioniert nämlich auch ohne. Ihr müsst nicht 24 Sachen einkaufen wie beim klassischen Adventskalender, eine kleine Aufmerksamkeit reicht, nur ab und zu gibt es ein kleines Geschenklein.
Ihr dürft mit den Kindern dem Wichtel natürlich auch etwas basteln, ihm eine Zeichnung, ein Kecks, ein Gläschen Milch oder etwas gebasteltes hinlegen oder ein Briefchen schreiben.

  

Ein paar Ideen zur Wichteltür:

Wenn ich ehrlich bin hab ich aber vielleicht schon zu viel recherchiert, denn durch die Ideen der Anderen kann es durchaus passieren dass man seine eigene Phantasie gar nicht ausschöpft.

Wenn es euch selbst nicht so gelingt dann lasst euch von eurem Kind in die magische Welt der Wichtel führen, hört gut zu, zusammen erschafft ihr sicher euer eigenes wunderbares Märchen.

 

Deko:

Im Bastelladen findet ihr jede Menge Mini-Deko, die eure Wichteltür optimal ergänzt. Besonders schön ist eine kleine Leiter, die dem Wichtel in seine Tür verhilft. Doch auch eine Fußmatte, ein kleines Lämpchen oder eine Box für die Briefe sind gute Ideen, die ihr nach und nach ergänzen könnt. Es gibt im Internet einige Seiten auf denen man sich Ideen zu Gestaltung holen kann. 

 

Briefe: 

Ab und zu ein kleiner Brief vom Wichtel bringt riesige Spannung. Darin äussert das Wesen wünsche, bittet um Hilfe, sagt was ihm im Haus sehr gut gefällt oder tadelt auch mal wenn es sich an den herumliegenden Gegenstände im Dunkeln gestossen hat.

Hier ein Einblick in die Ideen-Liste:

  • Der Wichtel muss seine Wohnung herrichten und bittet darum ihm ein paar Dinge zu besorgen: wir basteln einen Teppich, eine Tischdecke, eine Fußmatte und ein Bettchen.
  • Der Wichtel hat in der Nacht sehr gefroren und bittet uns, ihm jeden Abend einen kleinen Tee hinzustellen. Außerdem sollen wir Feuerholz für seinen Kamin suchen gehen und es in seine Schubkarre lege.
  • Zum Dankeschön hat der Wichtel heute einen Weihnachtsstern (oder eine andere Weihnachtsdekoration) ins Fenster gehangen.
  • Der Wichtel hat gehört, wie Mama und Papa sich abends über den Weihnachtsmarkt gesprochen haben. Er würde so gern einmal gebrannte Mandeln probieren und wünscht uns viel Spaß auf dem Weihnachtsmarkt. Wir bringen ihm ein paar Mandeln mit und legen sie ihm ins Körbchen.
  • Der Wichtel hat Kekse gebacken. Oje, er hat im ganzen Haus Mehlspuren hinterlassen. Ob wir sie finden und für ihn wegputzen können? Er hat ja so lang für uns gebacken. 
  • Wie gut doch die Kekse sind welche der Wichtel gebacken hat. Zum Dank legen wir ihm welche mit einem Gläschen Milch vor die Türe.
  • Kleiner Brief vom Wichtelchen. Es bittet darum dass das Kinderzimmer aufgeräumt wird. Letzte Nacht hat es sich ganz schlimm an einem herumliegenden Spielzeug gestossen.
  • Das Wichtelchen hat wohl bemerkt dass das Kinderzimmer aufgeräumt wurde, denn in der Mitte des Zimmers liegt ein kleines Geschenk.

Wichtelspuren: 

Wichtel hinterlassen natürlich auch ein paar Spuren.

Kekskrümel, Nussschalen oder auch etwas Dreck von seinen Schuhen. Ihr könnt auch etwas Schneespray auf den Boden sprühen und mit kleinen Schuhen Fußabdrücke vom Hauswichtel hinterlassen. Oder etwas Glitzerstaub, der vor der Türe liegengeblieben ist.

 

Überraschungen: 

Als Assistent vom Weihnachtsmann sorgt der Wichtel für die weihnachtliche Stimmung bei euch zu Hause. Ihr könnt abends nach und nach die Weihnachtsdeko aufstellen - heute kommt der Adventskranz, morgen ist plötzlich das Fenster in der Küche dekoriert.

Der kleine Wichtel schafft nämlich nicht alles auf einmal. Und wenn das Kinderzimmer besonders ordentlich ist, dann gibt's vom Wichtel ein kleines Geschenk. Beispielsweise eine kleine Spielfigur oder etwas zum Naschen.

 

Ich find’s eine wunderschöne Idee und es hilft vielleicht auch ein bisschen, die hektische Adventszeit etwas zu „entschleunigen“ und die Geschenkeflut einzudämmen.

 

Das Wichtelchen zieht bei uns ein

Kaum war ich zu Hause und hatte die Kleine im Bett setzte ich mich an den Laptop und fing an zu recherchieren. 

 

Ich war erstaunt was es da alles gibt!

Ich könnte mich zu Tode shoppen! Hab ich auch getan.😅

Doch ist das der Sinn hinter dem ganzen?

Nein, definitiv nicht. Darum hab ich schlussendlich doch wieder einiges aus dem Warenkorb geschmissen und mir geschworen noch einiges selbst zu basteln.😅

 

Natürlich kann man nicht alles selber basteln und nicht jeder ist gleich begabt. Aber es braucht doch auch etwas Eigenleistung.

Ohne diese funktioniert der Zauber nicht.

 

Am nächsten Tag hab ich dann mal meine Tochter auf Wichtel angesprochen und sie gefragt ob sie schon Geschichten kennt. Daraufhin haben wir überlegt ob wir selbst schonmal so kleine Wesen gesehen haben und wo diese wohl bei uns leben könnten. 

Ria Aitana ist sich sicher dass draussen welche sind. Schliesslich ist bei uns im Garten eine riesige Sonnenblume mit ca. 50 Blüten gewachsen ohne dass wir da jemals Wasser gegeben haben. Unser kleiner Osterbaum ist in den letzten Jahren auch so stark gewachsen.... Da wohnt sicher ein Wichtel in der Wurzel.

 

Wir sind uns mittlerweile auch einig dass es ein Mädchen ist welche Violett genau so mag wie unser Wirbelwind. Den Namen kennen wir jedoch nicht.

Ab und zu läuft Ria Aitana verschiedene Namen rufend im Garten herum, aber es zeigte ihr daraufhin noch kein Wesen. Wahrscheinlich hat sie noch nicht den richtigen Namen gefunden. Oder Mama hat doch recht und die kleinen Wesen kommen nur raus wenn die Menschen schlafen.

 

Wenn du Lust hast, schreib doch in den Kommentaren deine Geschichte vom Wichtelchen. So können wir uns gegenseitig inspirieren;-) 

 

Wie unser Wichtel heisst und wie es dazu kam, dass es bei uns einzog erfährst du unter den Gute-Nacht-Geschichten ausserdem zeige ich dir in dem Artikel "Achtung Wichtel fertig los!" was unser Wichtelmädchen so treibt.

 

💋In liebe Jessica

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0